Freitag, 14. Juli 2017

Ähren

Worüber wehklagen? Worüber ängstlich und sorgenvoll werden?
 Eines Tages werden wir das alles zu Staub zerfallen sehen und vom Wind davongeweht, wie in Frühlingsstürmen, die die Ähren auf den Feldern durchpusten.
 Und dann werden jene, die Frieden, Liebe und Gerechtigkeit ersehnt haben es im Überfluss bekommen: Frieden, Liebe und Gerechtigkeit.
 Und jene, die es nicht wollten, sondern Unfrieden, Hass und Unrecht, sind vergangen. Irgendwann einmal muss man die Verantwortung tragen. Es ist ja nicht so, dass das nicht zuhauf gelehrt und geschrieben worden wäre, nicht wahr?!

Soll man also stumm ertragen und nicht gegen das Böse aufstehen?
 Wie sagte Paulus immer: "Das sei ferne!" - Immer sollen wir aufstehen!
 Zum Beispiel: allen Menschen mit Liebe, Friedfertigkeit und Sanftmut begegnen, soweit es an uns liegt. Das ist der Kampf gegen das Böse.
 Das klingt naiv und dumm. Nein. Naiv und dumm ist es, zu glauben, man könne Hass mit Hass und Gewalt mit Gewalt überwinden; als würde man seine Wohnung mit Dreck putzen.
 Naiv und dumm ist es, zu glauben, man könne die Welt noch irgendwie zur Einheit hinschlachten und einen Weltfrieden zurechtbomben. Von unserer Heuchelei ganz zu schweigen, eine Gerechtigkeit einzufordern, die wir in uns selbst nicht wahrmachen.
 Das Problem ist das Herz des Menschen, von Anfang an. Und nach dem Herzen werden wir einmal beurteilt werden, nicht nach dem Werk. Ein Werk wird nur durch die Gesinnung gut.
 Dem Hilfsbedürftigen mag das Herz egal sein, wenn ihm geholfen wird; das spielt keine Rolle, das Herz wird angeschaut werden. Und wo immer wir sind und was wir tun, ob an einem Podium, an einem Altar, in einer der unzähligen Talkshows, auf großen Konferenzen, im Supermarkt, im Auto, im Haus oder am Stammtisch, und wir reden von Recht und Unrecht, von Frieden und Gerechtigkeit und alledem, es wird das Herz angeschaut und durchforscht vom Geist, ob es Liebe war.
Und die Liebe, das muss klar sein, lässt sich nicht durch gute Absicht, Höflichkeit oder Enthaltung und Neutralität ersetzen, wie manche glauben.

Irgendwann einmal muss man die Verantwortung tragen. Dann ist unser Geschwätz, unsere Selbstgerechtigkeit, unser Undank diesem schönen Leben gegenüber, unsere Folter und Selbstzerstörung, unsere Überheblichkeit und unser Narzissmus, unser Zorn und unsere Bosheit, das alles ist dann vorbei.

Darüber kann man wehklagen: über den Menschen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen