Dienstag, 21. März 2017

Der gute Lauf

Was haben wir Briefe geschrieben? Was haben wir alles durchgefochten? Über Gott und die Welt, über die Schriften, das Evangelium, das Leben, Recht und Unrecht, falsche Lehren und wahren Glauben. Ich sah nicht alles so wie Du, ich sehe nicht alles so wie Du; und ich habe so viel gelernt von Dir.
 Ich lese Deine Briefe immernoch ab und zu; die ältesten sind nun über elf Jahre alt. Und ich weiß noch, wie ich begonnen habe, Dir zu schreiben, weil ich so ungern telefoniere. So fing es an. Und wie ich Dir damals noch schrieb, die Wahrheit sei ein "pfadloses Land", weil ich derzeit gerade einen indischen Weisheitslehrer am lesen war, und Du mir sagtest, damit könnest Du nichts anfangen; es gebe einen Pfad: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. (Joh 14,6). So fing es an.
 Das ist der gute Pfad. Und Du würdest Dir nie etwas darauf einbilden: Du weißt, dass Du nur gehegt hast, was längst angelegt war. Denn Du kennst den, der es angelegt hat, das ist Gott, der hat einen hellen Schein in mein Herz gegeben (2. Kor 4,6). Seit ich denken kann, habe ich nichts anderes gesucht!
 Und alle Zeit hast Du mir gelassen und alle Gedanken und Fragen, die es zum lernen brauchte; denn wir müssen lernen. Und Du hast viel gebetet. Das ist Deine ganze Zuversicht, sagtest Du mir: alle werden Ihn erkennen. Aber es wird dauern. - Ja, es wird dauern.
 Und nun habe ich für Dich zu beten. Denn Du machst ja kein Geheimnis daraus: Du wartest auf den letzten Atemzug und dass Du endlich auch noch von dem letzten Band, das Dich hier hält, erlöst werdest in die Ewigkeit. Und sicher denkst Du abends in der Stille: Ach, ich bin müde geworden, mein Herr; und sehnst Dich nach der Heimat.
 Eine kleine Weile noch. Es ist nur eine kleine Weile noch. Dann wird diese Hütte hier abgebrochen werden und er wird Dich aufrichten und Du wirst überkleidet werden mit Leben.
 Bis dahin tröste Dich mit den Worten, die wir auch einmal sagen wollen: Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe Glauben gehalten; (2. Tim 4,7)

Auf bald, hier oder dort.

Der Herr segne Dich.